*
Bindlach-Benk Header1
blockHeaderEditIcon

Bindlach-Benk

Dorfbrunnen

Der ehemalige „Rossbrunnen“ wurde im Jahr 2009 in Eigenleistung durch die Benker Bürger neu aufgebaut und eingeweiht. Der ursprüngliche Brunnen musste damals  dem Straßenbau weichen. Früher wurde das Wasser des Brunnens von den Hausfrauen in die Häuser geholt und als Tränke für das Vieh genutzt.

Dorfbrunnen Dorfbrunnen

Bau- und Kleindenkmäler sowie Sandsteinhäuser

  • St. Walburga Kirche

Die im Zeitraum 1741-1748 erbaute Markgrafenkirche steht mitten im Ort auf einem Sandsteinhügel. Sie ist durch eine Friedhofsmauer  mit Torhaus eingegrenzt. 1997 bis 1998 wurde sie für rund 1,5 Millionen DM umfangreich und gründlich saniert. Besonders zu erwähnen  ist der im Jahre 1749 von Samuel Lohe geschaffene Sakristeischrank. Der gleiche Künstler hat auch den Altar entworfen.

Es gab schon vor 1741 eine Kirche in Benk, welche aber zweimal einem Feuer zum Opfer fiel. Erzählungen zufolge brannte das eine mal das halbe obere Dorf mit ab. Ausgelöst wurde der Brand durch eine Gewehrkugel, die das Strohdach in Brand gesetzt haben soll. 

Kirche Bindlach-Benk 

  • Pfarrhaus:

Der Sandsteinquaderbau mit Walmdach liegt direkt am Fuße des Sandstein-Hügels, auf dem sich die herrliche Kirche erhebt. Er wird als Wohnhaus des  Ortsgeistlichen und Pfarramt genutzt. In den 80iger Jahren wurde das Gebäude saniert und restauriert. Dazu gehört der Gemeindesaal (2008 renoviert), der alte Ochsenstall (wird teilweise als Garage genutzt) und das Backofenhäuschen.

Pfarrhaus Bindlach-Benk

  •  „Ritterstein“

Das mittelalterliche Steinkreuz wurde im Jahre 2000 an seinen neuen Standort am sog. Paradies wieder aufgestellt. Er stand früher wohl auf Benker Flur und zwar auf der Autobahntrasse ca. 30m neben der westlichen Spur. Er überstand die Besatzungszeit unbeschadet, obwohl er auf Manövergebiet der Amerikaner lag. Beim Autobahnausbau 1997 wurde er wieder entdeckt und erstmal eingelagert. 

Ritterstein Bindlach-Benk

  • Einhemmstelle:

Ein Sandsteinrundobelisk  mit Darstellung eines Hemmschuhes aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.

Google+
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail